Das Unikat

das-unikat-buchDie Grenzen der Gentechnologie sind definiert, und doch möchte mancher Wissenschaftler sie überschreiten. Diesen Traum träumt auch Dr. Simon Haydeck, lange Zeit allerdings vergeblich. Bis zu dem Tag, an dem er die einmalige Chance erhält, an einem Experiment von unermesslicher Tragweite für die Menschheit teilzuhaben. Was vor gut 60 Jahren mehr als Gerücht durch die Presse ging, kann nun durch seine Hände Realität werden.

  • Verlag: Osburg
  • Erscheinungsdatum: Februar 2013
  • Genre: Thriller
  • Seiten: 356
  • ISBN: 978-3-95510-002-5

AMAZON

Leseprobe

Prolog
Dexter, New Mexico
Manchmal muss der Tod sich gedulden, bis jemand endlich bereit ist mitzugehen. Es ist heiß und stickig in dem armseligen Raum, trotzdem zittert der alte Mann vor Kälte. Die Tür öffnet sich und eine schlanke Gestalt betritt den Raum. Der Alte wendet mühsam den Kopf. »Bist du das, Manuel?«, fragt er mit brüchiger Stimme. »Ja, Großvater.« »Endlich bist du gekommen.« Manuel tritt an das Bett. Der alte Mann winkt ihn mit einer schwachen Geste noch näher heran, flüstert ihm etwas ins Ohr. Lange flüstert er so. Manuel erstarrt und seine Augen weiten sich. Dann ist es also doch wahr! Aufgeregt spricht der Alte weiter. Er scheint von ungeahnten Kräften beflügelt, greift nach Manuels Hand und legt ihm in die Finger, was er über all die Jahre hinweg so sorgsam verborgen gehalten hat.

Das Sprechen strengt ihn mehr und mehr an, sein Mund wird trocken, seine Worte nur noch ein flüsterndes Krächzen. Manuel flößt ihm etwas Wasser ein. Mit einer letzten Anstrengung erhebt der Sterbende beschwörend seine Stimme. »Versprich es, Manuel, versprich es! Bei der heiligen Mutter Gottes.« Er drückt seinem Enkel die Hand, so fest er kann.

»Ja, Großvater«, flüstert Manuel. »Ich werde mich darum kümmern. Es wird nicht umsonst gewesen sein.« Der Kopf des Alten fällt zurück, seine Gesichtszüge entspannen sich, seine Hand wird schlaff. Manuels Gedanken überschlagen sich. Während er langsam vom Bett zurücktritt, starrt er wie in Trance auf das zerknitterte Schwarz-weiß-Foto in seiner Hand. Dann dreht er es um. Auf der vergilbten Rückseite nichts als eine krakelige Zahl. 1947.